Maria-Ward-Realschule Burghausen

 


Tel: +49 8677 91589-30 | E-Mail: sekretariatat weiß gelbmwrs-burghausen.de

  • Wir stehen für ...

    Wir stehen für ...

    Innovative Unterrichtsformen | Spirituelle Ausrichtung des Schullebens | Schwerpunkt Elternarbeit | Offener Ganztag
  • Innovative Unterrichtsformen

    Innovative Unterrichtsformen

    Mit Teamteaching und bilingualen Einheiten im Sachunterricht erhöhen wir die Methodenvielfalt. Besondere Lernlandschaften animieren schon unsere Fünftklässler zum Tüfteln und Probieren und fördern ihre Kreativität.
  • Spirituelle Ausrichtung des Schullebens

    Spirituelle Ausrichtung des Schullebens

    Zahlreiche religiöses Aktivitäten wie ökumenische Gottesdienste, Besinnungs- und Schulpastoraltage betonen die christliche Prägung unserer Realschule.
  • Schwerpunkt Elternarbeit

    Schwerpunkt Elternarbeit

    Unsere Lehrerinnen und Lehrer sorgen dafür, dass sich Eltern als wichtiger Teil der Schulgemeinschaft wertgeschätzt fühlen. Der regelmäßige Austausch mit ihnen gehört zu unserer alltäglichen pädagogischen Arbeit. Weiterlesen ...
  • Offene Ganztagsbetreuung

    Offene Ganztagsbetreuung

    Der Unterricht findet wie gewohnt überwiegend am Vormittag im Klassenverband statt. Diejenigen Schülerinnen und Schüler, deren Eltern dies wünschen, besuchen dann nach dem planmäßigen Unterricht unsere Ganztagsangebote.
  • ... in familiärer Atmosphäre!

    ... in familiärer Atmosphäre!

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Gedenkfeier am Pulverturm

Ein Zeichen sowohl des Erinnerns als auch für den Frieden setzten die Schüler/-innen der 8. Jahrgangsstufe in diesem Jahr am 09. Mai auf dem KZ-Friedhof am Pulverturm.

Weil der 08. Mai auf den Sonntag fiel, sind wir auf den darauffolgenden Montag ausgewichen und haben damit den Europatag getroffen: der „Geburtstag“ Europas, an dem der damalige französische Außenminister Robert Schumann seine Idee für eine neue Form der politischen Zusammenarbeit in Europa vorstellte, die einen Krieg zwischen den Nationen Europas undenkbar machen sollte: ein Tag für den Frieden und die Einheit in Europa. Wie schrecklich passend, gerade in dieser Zeit, in der uns der Krieg in der Ukraine betroffen macht, ein öffentliches Zeichen gegen die Schrecken des Krieges und für den Frieden zu setzen. In ansprechender Weise brachte Bürgermeister Florian Schneider diese geschichtlichen Zusammenhänge auf den Punkt und forderte die Schüler/-innen mit der Frage „Ist es wirklich auch Euer Anliegen, hier zu stehen … oder macht ihr einfach mit, weil es sich so gehört?“ heraus. 
Doch bereits in den vorbereitenden Stunden, in denen die Jugendlichen im Religionsunterricht die Hintergründe zum 2. Weltkrieg und der Geschichte des Friedhofs erfahren haben, war die Betroffenheit und Ernsthaftigkeit zu spüren. Sorgfältig gestalteten sie die Steine, die nach jüdischem Brauch auf den Gräbern abgelegt wurden, mit dem Schriftzug „Schalom“ und brachten auch beim gemeinsamen Singen von „Hevenu Schalom“ - „Wir bringen Frieden für alle“ die Sehnsucht und den Wunsch nach Frieden zum Ausdruck. Ein kleines Zeichen des Erinnerns an die Opfer des 2. Weltkrieges, ein kleines Zeichen „Nie wieder soll Krieg von uns ausgehen“, ein kleiner Samen, der in unseren Jugendlichen weiterwachsen und aufblühen möge für ein friedliches Zusammenleben in Europa.

Stefanie Pittner


Aktuelles Schulleben

  • Alle
  • Exkursionen
  • MINT
  • Projekte
  • Schulpastoral
  • Sportliches
  • Veranstaltungen

SMV | Schülerteams | Projekte

  • 1
  • 2
  • 3

Schulberatung

  • 1

Praktika

  • 1
 

Login für Lehrkräfte

Zitate Maria Wards

  • Man soll nur dies fürchten, zu viel Furcht zu haben.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Schulhomepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.